Wir kümmern uns um den Erhalt des Krankenhauses mit Notaufnahme


Das Gebäude und das Unternehmen Krankenhaus Burghausen gehören zu den Kreiskliniken Altötting-Burghausen, die im Besitz des Landkreises Altötting und nicht der Stadt Burghausen sind. Wichtig ist es, als Stadt, aber auch im Kreistag für unser Krankenhaus zu kämpfen. Bei der Fusion der Kreiskliniken Altötting-Burghausen mit Mühldorf darf Burghausen nicht auf der Strecke bleiben. Dem Trend der Zusammenschlüsse von Kliniken können wir uns nicht verschließen. Allerdings muss eine Fusion Altötting / Mühldorf einen eindeutigen Nutzen bringen und darf keinesfalls dazu führen, dass Probleme aus dem Nachbarlandkreis nach Altötting verlagert werden. In so einem Verbund müssen auch kleinere Häuser bestehen bleiben – nicht mit der großen Gerätemedizin, sondern mit eigenständigen Konzepten, in denen die Vorteile der einzelnen Standorte zum Zuge kommen.


Das Gebäude in Burghausen ist in einem hervorragenden Zustand. Die ruhige Lage ist ideal für ein medizinisches Konzept, das keine große Gerätemedizin, sondern eine Humanmedizin mit Pflege gerade auch für alte Menschen vorsieht.


Ganz wichtig ist es, einen Leerstand der Abteilungen in Burghausen zu vermeiden. Mit rund 120 Betten (derzeit verfügt Burghausen über 140 Betten zuzüglich geriatrische Rehabilitation) wäre Burghausen gut aufgestellt. Das Krankenhaus muss in Notfällen eine Anlaufstation für die Burghauser bleiben, gerade weil es am Standort viele Betriebe mit Tausenden von Arbeitsplätzen gibt. Dabei kann ich mir unter entsprechenden Rahmenbedingungen auch ein finanzielles Engagement der Stadt vorstellen.